Kontakt
0
Schließen

    Allgemeine Geschäftsbedingungen

    Allgemeine Geschäftsbedingungen Misot.de
    Inhaltsverzeichnis:

    Artikel 1 - Definitionen
    Artikel 2 - Identität des Unternehmers
    Artikel 3 - Anwendbarkeit
    Artikel 4 - Angebot
    Artikel 5 - Vertrag
    Artikel 6 - Widerrufsrecht
    Artikel 7 - Kosten im Falle des Widerrufs
    Artikel 8 - Ausschluss des Widerrufsrechts
    Artikel 9 - Preis
    Artikel 10 - Konformität und Gewährleistung
    Artikel 11 - Lieferung und Ausführung
    Artikel 12 - Dauertransaktionen: Dauer, Kündigung und Verlängerung
    Artikel 13 - Zahlung
    Artikel 14 - Beschwerdeverfahren
    Artikel 15 - Streitigkeiten
    Artikel 16 - Zusätzliche oder abweichende Bestimmungen


    Artikel 1 - Definitionen
    In diesen Bedingungen haben die folgenden Begriffe folgende Bedeutung:

    1. Widerrufsfrist: die Frist, innerhalb derer der Verbraucher von seinem Widerrufsrecht
    Gebrauch machen kann;
    2. Verbraucher: die natürliche Person, die nicht in Ausübung eines Berufs oder Geschäfts
    handelt und einen Fernabsatzvertrags mit dem Unternehmer abschließt;
    3. Tag: Kalendertag;
    4. Transaktionsdauer: ein Fernabsatzvertrag über eine Reihe von Produkten und /
    oder Dienstleistungen, deren Lieferung und / oder Kauf über die Zeit verteilt ist;
    5. Dauerhaftes Medium: jedes Mittel, das es dem Verbraucher oder Unternehmer
    ermöglicht, an ihn persönlich gerichtete Informationen so zu speichern, dass sie in Zukunft
    eingesehen und unverändert reproduziert werden können;
    6. Widerrufsrecht: die Möglichkeit für den Verbraucher, innerhalb der Bedenkzeit vom
    Fernabsatzvertrag zurückzutreten;
    7. Unternehmer: die natürliche oder juristische Person, die Produkte und / oder
    Dienstleistungen für Verbraucher aus der Ferne anbietet;
    8. Fernabsatzvertrag: eine Vereinbarung, bei der im Rahmen eines vom Unternehmer
    organisierten Systems für den Fernabsatz von Produkten und / oder Dienstleistungen bis
    hin zum Abschluss des Vertrags ausschließlich eine oder mehrere Techniken der
    Fernübertragung verwendet werden;
    9. Technik der Fernübertragung: Mittel, das für den Abschluss eines Vertrages verwendet
    werden kann, ohne dass sich der Verbraucher und der Unternehmer gleichzeitig am
    selben Ort befinden.


    Artikel 2 - Identität des Unternehmers

    MarketingConcurrent B.V., handelnd unter dem Namen: Misot.de
    Geschäftsadresse: Fokkerstraat 32, 3905 KV VEENENDAAL
    E-Mail-Adresse: [email protected]
    Website: https://www.misot.de
    Handelsregisternummer: 73329908


    Wenn die Tätigkeit des Unternehmers einem entsprechenden Genehmigungsverfahren unterliegt:
    die Angaben zur Aufsichtsbehörde:


    Wenn der Unternehmer einen reglementierten Beruf ausübt:
    - die Berufsgenossenschaft oder
    - Organisation, an die er angeschlossen ist;
    - die Berufsbezeichnung, den Ort in der Europäischen Union oder im Europäischen
    Wirtschaftsraum, an dem diese verliehen wurde;
    - einen Verweis auf die in den Niederlanden geltenden Standesregeln und Angaben darüber,
    wo und wie auf diese Standesregeln zugegriffen werden kann.

    Artikel 3 – Anwendbarkeit


    1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Angebote des Unternehmers
    und für alle Fernabsatzverträge zwischen dem Unternehmer und dem Verbraucher.
    2. Vor Abschluss des Fernabsatzvertrages wird dem Verbraucher der Text dieser Allgemeinen
    Geschäftsbedingungen zur Verfügung gestellt. Ist dies nicht möglich, wird vor Abschluss
    des Fernabsatzvertrages darauf hingewiesen, dass die Allgemeinen Geschäftsbedingungen
    beim Unternehmer eingesehen werden können und dass sie auf Wunsch des Verbrauchers
    so schnell wie möglich kostenlos zugesandt werden.
    3. Wird der Fernabsatzvertrag elektronisch abgeschlossen, so wird entgegen dem
    vorstehenden Absatz und vor Abschluss des Fernabsatzvertrags der Text dieser
    Allgemeinen Geschäftsbedingungen dem Verbraucher elektronisch so zur Verfügung
    gestellt, dass er vom Verbraucher auf einfache Weise auf einem dauerhaften Medium
    gespeichert werden kann. Ist dies vor Abschluss des Fernabsatzvertrages nicht möglich,
    wird angegeben, wo die Allgemeinen Geschäftsbedingungen elektronisch eingesehen
    werden können und dass sie auf Verlangen des
    Verbrauchers auf elektronischem oder anderem Wege kostenlos zugesandt werden.
    4. Für den Fall, dass neben diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen spezifische
    Produkt- oder Dienstleistungsbedingungen gelten, gelten die Absätze 2 und 3
    sinngemäß und im Falle widersprüchlicher Allgemeiner Geschäftsbedingungen kann
    sich der Verbraucher jederzeit auf die für ihn günstigste Bestimmung berufen.


    Artikel 4 – Angebot


    1. Hat ein Angebot eine begrenzte Gültigkeitsdauer oder wird es mit Bedingungen
    verknüpft, wird dies im Angebot ausdrücklich erwähnt.
    2. Das Angebot enthält eine vollständige und genaue Beschreibung der angebotenen
    Produkte und/oder Dienstleistungen. Die Beschreibung muss so detailliert sein, dass
    der Verbraucher das Angebot richtig beurteilen kann. Wenn der Unternehmer Bilder
    verwendet, sind sie eine wahrheitsgetreue Darstellung der Produkte und/oder
    Dienstleistungen. Offensichtliche Irrtümer oder offensichtliche Fehler im Angebot
    binden den Unternehmer nicht.
    3. Jedes Angebot enthält solche Informationen, dass dem Verbraucher klar ist, welche
    Rechte und Pflichten mit der Annahme des Angebots verbunden sind. Dies betrifft
    insbesondere:
    o den Preis inklusive Steuern;
    o die möglichen Kosten der Lieferung;
    o die Art und Weise, wie der Vertrag geschlossen wird und welche Maßnahmen dafür
    erforderlich sind;
    o ob ein Widerrufsrecht besteht oder nicht;
    o die Art der Zahlung, Lieferung und Ausführung des Vertrages;
    o die Frist für die Annahme des Angebots oder die Frist, innerhalb derer der Unternehmer den
    Preis garantiert;
    o die Höhe des Tarifs für die Fernkommunikation, wenn die Kosten für die Nutzung von
    die Fernkommunikationstechnik auf einer anderen Grundlage als dem regulären Basistarif
    für die verwendeten Kommunikationsmittel berechnet wird;
    o ob der Vertrag nach dem Abschluss archiviert wird und wenn ja, in welcher Form er vom
    Verbraucher eingesehen werden kann;
    o die Art und Weise, in der der Verbraucher vor Abschluss des Vertrages die von ihm im
    Rahmen des Vertrages zur Verfügung gestellten Daten überprüfen und gegebenenfalls
    korrigieren kann;
    o alle anderen Sprachen, ausgenommen der niederländischen Sprache, in denen der Vertrag
    geschlossen werden kann;
    o die Verhaltenskodizes, denen der Unternehmer unterliegt, und die Art und Weise, wie der
    Verbraucher diese Verhaltenskodizes elektronisch einsehen kann; und
    o die Mindestdauer des Fernabsatzvertrags im Falle einer Dauertransaktion.


    Artikel 5 – Vertrag


    1. Der Vertrag wird vorbehaltlich der Bestimmungen des Absatzes 4 zum Zeitpunkt der
    Annahme des Angebots durch den Verbraucher und der Einhaltung der damit
    verbundenen Bedingungen geschlossen.
    2. Hat der Verbraucher das Angebot elektronisch angenommen, wird der Unternehmer den
    Erhalt der Annahme des Angebots unverzüglich elektronisch bestätigen. Solange der
    Zugang dieser Annahme nicht vom Unternehmer bestätigt wurde, kann der Verbraucher
    den Vertrag auflösen.
    3. Wird der Vertrag auf elektronischem Wege abgeschlossen, ergreift der Unternehmer
    geeignete technische und organisatorische Maßnahmen zur Sicherung der
    elektronischen Datenübertragung und sorgt für eine sichere Webumgebung. Wenn der
    Verbraucher elektronisch bezahlen kann, wird der Unternehmer geeignete
    Sicherheitsmaßnahmen beachten.
    4. Der Unternehmer kann sich - im Rahmen des Gesetzes - darüber informieren, ob der
    Verbraucher seinen Zahlungsverpflichtungen nachkommen kann, sowie über alle Fakten
    und Faktoren, die für einen verantwortungsvollen Abschluss des Fernabsatzvertrages
    wichtig sind. Hat der Unternehmer auf der Grundlage dieser Recherchen triftige Gründe,
    den Vertrag nicht abzuschließen, so ist er berechtigt, einen Auftrag oder eine Bestellung
    abzulehnen oder besondere Bedingungen an die Ausführung des Auftrags oder der
    Bestellung unter Angabe der Gründe zu stellen.
    5. Der Unternehmer legt dem Produkt oder der Dienstleistung die folgenden Informationen,
    schriftlich oder in einer Weise, dass diese vom Verbraucher auf einem dauerhaften Medium
    zugänglich gespeichert werden können, bei:
    a. die Besuchsadresse der Niederlassung des Unternehmers, an die sich der Verbraucher
    mit Beschwerden wenden kann;
    b. die Bedingungen und die Art und Weise, wie der Verbraucher von seinem
    Widerrufsrecht Gebrauch machen kann, oder eine klare Aussage über den
    Ausschluss des Widerrufsrechts;
    c. die Informationen über Garantien und den bestehenden Kundendienst;
    d. die in Artikel 4 Absatz 3 dieser Bedingungen enthaltenen Informationen, es sei denn, der
    Gewerbetreibende hat dem Verbraucher diese Informationen bereits vor
    Vertragsabschluss zur Verfügung gestellt;
    e. die Voraussetzungen für die Kündigung des Vertrags, wenn der Vertrag eine Laufzeit von
    mehr als einem Jahr hat oder unbefristet ist.
    6. bei einer Dauertransaktion Geschäft gilt die Bestimmung im vorstehenden Absatz nur für
    die erste Lieferung.
    7. Wir verarbeiten personenbezogene Daten nur für eventuelle Anfragen von Ihnen, zur
    Abwicklung und Lieferung von Bestellungen und zur Erstellung von Angeboten. Lesen Sie
    mehr über den Schutz Ihrer Daten in unserer Datenschutzerklärung. Sie können uns
    jederzeit kontaktieren, um Ihre Daten zu ändern oder zu löschen, indem Sie eine E-Mail an
    [email protected] senden.


    Artikel 6 – Widerrufsrecht


    Bei der Lieferung von Produkten:
    1. Beim Kauf von Produkten hat der Verbraucher die Möglichkeit, den Vertrag ohne
    Angabe von Gründen für einen Zeitraum von 14 Tagen aufzulösen. Wir werden Ihre
    Zahlung dann innerhalb von 14 Tagen zurückerstatten.
    Diese Bedenkzeit beginnt am Tag nach Erhalt der Ware durch den Verbraucher oder einen
    zuvor vom Verbraucher benannten und dem Unternehmer mitgeteilten Vertreter. Nach
    Ablauf dieser Frist haben Sie weitere 14 Tage Zeit, um das Produkt zurückzugeben.
    Wir erstatten Ihnen dann den Kaufpreis (inklusive Versandkosten) zurück. Lediglich die
    Kosten für die Rücksendung der Ware gehen zu Ihren Lasten. Wenn Sie
    Sonderanfertigungen bestellt haben, können wir Ihre Bestellung leider nicht
    zurücknehmen.
    2. Während der Bedenkzeit wird der Verbraucher das Produkt und seine Verpackung
    sorgfältig behandeln. Er wird das Produkt nur in dem Umfang auspacken oder verwenden,
    der erforderlich ist, um festzustellen, ob er das Produkt behalten möchte. Macht er von
    seinem Widerrufsrecht Gebrauch, so wird er das Produkt mit allen gelieferten
    Zubehörteilen und - soweit zumutbar - im Originalzustand und in der Originalverpackung
    an den Unternehmer zurückgeben, entsprechend den angemessenen und klaren
    Anweisungen des Unternehmers.
    Im Falle der Erbringung von Dienstleistungen:
    3. Bei der Erbringung von Dienstleistungen hat der Verbraucher die Möglichkeit, den
    Vertrag ohne Angabe von Gründen für einen Zeitraum von mindestens vierzehn
    Tagen, gerechnet ab dem Tag, an dem der Vertrag abgeschlossen wurde, aufzulösen.
    4. Um von seinem Widerrufsrecht Gebrauch zu machen, wird der Verbraucher die
    angemessenen und klaren Anweisungen des Unternehmers zum Zeitpunkt des
    Angebots, spätestens jedoch zum Zeitpunkt der Lieferung befolgen.


    Artikel 7 - Kosten im Falle eines Widerrufs


    1. Macht der Verbraucher von seinem Widerrufsrecht Gebrauch, so haftet er maximal für
    die Kosten der Rücksendung der Ware.
    2. Hat der Verbraucher einen Betrag bezahlt, wird der Unternehmer diesen Betrag so
    schnell wie möglich, spätestens jedoch 30 Tage nach der Rücksendung oder dem
    Widerruf zurückerstatten.


    Artikel 8 - Ausschluss des Widerrufsrechts


    1. Der Unternehmer kann das Widerrufsrecht des Verbrauchers, soweit in den Absätzen 2
    und 3 vorgesehen, ausschließen. Der Ausschluss des Widerrufsrechts gilt nur, wenn der
    Unternehmer dies im Angebot, zumindest rechtzeitig zum Vertragsabschluss, ausdrücklich
    erklärt hat.
    2. Ein Ausschluss des Widerrufsrechts ist nur bei Produkten möglich:
    a. die vom Unternehmer nach den Vorgaben des Verbrauchers gefertigt wurden;
    b. die eindeutig persönlicher Natur sind;
    c. die von Natur aus nicht zurückgegeben werden können;
    d. die schnell verderben oder altern können;
    e. deren Preis Schwankungen auf dem Finanzmarkt unterliegt, auf die der Unternehmer
    keinen Einfluss hat;
    f. für einzelne Zeitungen und Zeitschriften;
    g. für Audio- und Videoaufzeichnungen und Computersoftware, bei denen der Verbraucher
    das Siegel gebrochen hat.
    3. Ein Ausschluss des Widerrufsrechts ist nur möglich bei Dienstleistungen:
    a. in Bezug auf Unterkunft, Transport, Restaurantbetrieb oder Freizeitaktivitäten, die
    zu einem bestimmten Zeitpunkt oder in einem bestimmten Zeitraum durchgeführt
    werden;
    b. deren Erbringung mit ausdrücklicher Zustimmung des Verbrauchers vor Ablauf der
    Bedenkzeit begonnen hat;
    c. in Bezug auf Wetten und Lotterien.


    Artikel 9 – Preis


    1. Während der im Angebot angegebenen Gültigkeitsdauer werden die Preise der
    angebotenen Produkte und/oder Dienstleistungen nicht erhöht, außer bei
    Preisänderungen aufgrund von Änderungen der Mehrwertsteuersätze.
    2. Abweichend vom vorstehenden Absatz kann der Unternehmer Produkte oder
    Dienstleistungen, deren Preise Schwankungen auf dem Finanzmarkt unterliegen und über
    die der Unternehmer keine Kontrolle hat, zu variablen Preisen anbieten. Diese
    Schwankungen und die Tatsache, dass es sich bei den genannten Preisen um Richtpreise
    handelt, werden im Angebot erwähnt.
    3. Preiserhöhungen innerhalb von 3 Monaten nach Vertragsabschluss sind nur zulässig, wenn
    sie auf gesetzliche Vorschriften oder Bestimmungen zurückzuführen sind.
    4. Preiserhöhungen ab 3 Monaten nach Vertragsabschluss sind nur zulässig, wenn der
    Unternehmer dies bedungen hat und:
    a. sie sich aus gesetzlichen Vorschriften oder Bestimmungen ergeben; oder
    der Verbraucher ist befugt, den Vertrag mit Wirkung zu dem Tag zu kündigen, an dem
    die Preiserhöhung wirksam wird.
    5. Die im Angebot der Produkte oder Dienstleistungen genannten Preise sind inklusive
    Mehrwertsteuer.


    Artikel 10 - Konformität und Gewährleistung


    1. Der Unternehmer garantiert, dass die Produkte und/oder Dienstleistungen dem Vertrag,
    den im Angebot genannten Spezifikationen, den angemessenen Anforderungen an
    Zuverlässigkeit und/oder Zweckmäßigkeit und den am Datum des Vertragsabschlusses
    bestehenden gesetzlichen Bestimmungen und/oder behördlichen Vorschriften
    entsprechen. Wenn vereinbart, garantiert der Unternehmer auch, dass das Produkt für
    einen anderen als den normalen Gebrauch geeignet ist.
    2. Eine vom Unternehmer, Hersteller oder Importeur abgegebene Garantie berührt nicht
    die gesetzlichen Rechte und Ansprüche, die der Verbraucher aufgrund des Vertrages
    gegen den Unternehmer geltend machen kann.
    Artikel 11 - Lieferung und Ausführung
    1. Der Unternehmer wird bei der Entgegennahme und Ausführung von Produktbestellungen
    sowie bei der Prüfung von Anfragen auf Erbringung von Dienstleistungen mit
    größtmöglicher Sorgfalt vorgehen.
    2. Der Lieferort ist die Adresse, die der Verbraucher dem Unternehmer angegeben hat.
    3. Unter Beachtung der Bestimmungen von Artikel 4 dieser Allgemeinen
    Geschäftsbedingungen führt der Unternehmer angenommene Aufträge unverzüglich,
    spätestens jedoch innerhalb von 30 Tagen aus, es sei denn, es wurde eine längere
    Lieferzeit vereinbart. Verzögert sich die Lieferung oder wird eine Bestellung nicht oder nur
    teilweise ausgeführt, wird der Verbraucher spätestens 30 Tage nach Auftragserteilung
    informiert. In diesem Fall hat der Verbraucher das Recht, den Vertrag kostenlos aufzulösen
    und hat er Anspruch auf eine Entschädigung.
    4. Im Falle der Auflösung gemäß dem vorstehenden Absatz, wird der Unternehmer den
    Betrag, den der Verbraucher gezahlt hat, so schnell wie möglich, spätestens jedoch 30
    Tage nach der Auflösung des Vertrags zurückerstatten.
    5. Erweist sich die Lieferung eines bestellten Produktes als unmöglich, wird sich der
    Unternehmer bemühen, ein Ersatzprodukt zu liefern. Spätestens bei der Lieferung wird klar
    und verständlich angegeben, dass ein Ersatzartikel geliefert wird. Bei Ersatzartikeln kann
    das Widerrufsrecht nicht ausgeschlossen werden. Die Kosten einer eventuellen
    Rücksendung gehen zu Lasten des Unternehmers.
    6. Die Gefahr der Beschädigung und/oder des Verlusts von Produkten trägt der
    Unternehmer bis zum Zeitpunkt der Lieferung an den Verbraucher oder einen zuvor
    benannten und dem Unternehmer angekündigten Vertreter, sofern nicht ausdrücklich
    etwas anderes vereinbart wurde.


    Artikel 12 - Dauertransaktionen: Dauer, Kündigung und
    Verlängerung


    Kündigung
    1. Der Verbraucher kann einen unbefristeten Vertrag, der sich auf die regelmäßige Lieferung
    von Produkten (einschließlich Strom) oder Dienstleistungen erstreckt, jederzeit kündigen,
    vorbehaltlich der vereinbarten Kündigungsregeln und einer Kündigungsfrist von wenigstens
    einem Monat.
    2. Der Verbraucher kann einen befristeten Vertrag, der sich auf die regelmäßige Lieferung
    von Produkten (einschließlich Strom) oder Dienstleistungen erstreckt, jederzeit zum Ende
    der Befristung kündigen, vorbehaltlich der vereinbarten Kündigungsregeln und einer
    Kündigungsfrist von wenigstens einem Monat.
    3. Der Verbraucher kann die in den vorstehenden Absätzen genannten Vereinbarungen:
    - jederzeit kündigen und nicht auf die Kündigung zu einem bestimmten Zeitpunkt
    oder in einem bestimmten Zeitraum beschränkt werden;
    - zumindest in der gleichen Weise kündigen, wie sie von ihm eingegangen wurden;
    - immer mit der gleichen Frist kündigen, die der Unternehmer für sich selbst bedungen hat.


    Artikel 13 – Zahlung


    1. Sofern nicht anders vereinbart, sind die vom Verbraucher geschuldeten Beträge innerhalb
    von 14 Tagen nach Beginn der in Artikel 6 Absatz 1 genannten Bedenkzeit zu zahlen. Im
    Falle eines Dienstleistungsvertrages beginnt diese Frist, nachdem der Verbraucher eine
    Bestätigung des Vertrags erhalten hat.
    2. Beim Verkauf von Produkten an Verbraucher dürfen die Allgemeinen
    Geschäftsbedingungen niemals eine Vorauszahlung von mehr als 50 % vorsehen. Bei
    vereinbarter Vorauszahlung kann der Verbraucher keine Rechte bezüglich der Ausführung
    der Bestellung oder Dienstleistung(en) geltend machen, bevor die vereinbarte
    Vorauszahlung geleistet wurde.
    3. Der Verbraucher ist verpflichtet, Fehler in den Zahlungsdaten, die er dem Unternehmer
    zur Verfügung gestellt oder mitgeteilt hat, unverzüglich zu melden.
    4. Bei Nichtzahlung durch den Verbraucher hat der Unternehmer das Recht,
    vorbehaltlich gesetzlicher Beschränkungen, dem Verbraucher angemessene und im
    Voraus bekannt gegebene Kosten in Rechnung zu stellen.


    Artikel 14 – Beschwerdeverfahren


    1. Der Unternehmer verfügt über ein gut bekanntes Beschwerdeverfahren und
    bearbeitet Beschwerden nach diesem Beschwerdeverfahren.
    2. Beschwerden über die Erfüllung des Vertrags sind dem Unternehmer innerhalb von 7
    Tagen, vollständig und eindeutig beschrieben, mitzuteilen, nachdem der Verbraucher die
    Mängel entdeckt hat.
    3. Beschwerden, die an den Unternehmer gerichtet sind, werden innerhalb einer Frist von 14
    Tagen ab dem Datum des Eingangs beantwortet. Erfordert eine Beschwerde eine
    vorhersehbare längere Bearbeitungszeit, antwortet der Unternehmer innerhalb der Frist
    von 14 Tagen mit einer Empfangsbestätigung und der Angabe, wann der Verbraucher mit
    einer detaillierteren Antwort rechnen kann.
    4. Kann die Beschwerde nicht einvernehmlich gelöst werden, entsteht ein Streit, der dem
    Streitbeilegungsverfahren unterliegt.
    5. Im Falle von Beschwerden sollte sich ein Verbraucher zunächst an den Unternehmer
    wenden. Bei Beschwerden, die nicht einvernehmlich gelöst werden können, sollte sich der
    Verbraucher an Kiyoh (de.kiyoh.com) wenden, die kostenlos vermittelt. Sollte bis dahin
    keine Lösung gefunden werden, hat der Verbraucher die Möglichkeit, seine Beschwerde
    durch die von Kiyoh bestellte unabhängige Schiedsstelle bearbeiten zu lassen. Die
    Entscheidung dieser Schiedsstelle ist verbindlich und sowohl Unternehmer als auch
    Verbraucher stimmen dieser verbindlichen Entscheidung zu. Die Einreichung eines Streits
    bei dieser Schiedsstelle ist mit Kosten verbunden, die der Verbraucher zu tragen hat. Es ist
    auch möglich, Beschwerden über die europäische ODR-Plattform (http://ec.europa.eu/odr)
    einzureichen.
    6. Eine Beschwerde setzt die Verpflichtungen des Unternehmers nicht außer Kraft, es sei
    denn, der Unternehmer gibt schriftlich etwas anderes bekannt.
    7. Stellt sich heraus, dass eine Beschwerde vom Unternehmer als begründet betrachtet
    wird, wird der Unternehmer nach eigenem Ermessen die gelieferten Produkte
    kostenlos ersetzen oder reparieren.


    Artikel 15 – Streitigkeiten


    1. Verträge zwischen dem Unternehmer und dem Verbraucher, auf die diese Allgemeinen
    Geschäftsbedingungen Anwendung finden, unterliegen ausschließlich niederländischem
    Recht.


    Artikel 16 - Zusätzliche oder abweichende Bestimmungen


    Zusätzliche oder von diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen abweichende Bestimmungen
    dürfen nicht zum Nachteil des Verbrauchers sein und bedürfen der Schriftform oder müssen so
    aufgezeichnet werden, dass der Verbraucher sie zugänglich auf einem dauerhaften Medium
    speichern kann.

    Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem Gebrauch von Cookies zur Verbesserung dieser Seite zu. Diese Nachricht AusblendenFür weitere Informationen beachten Sie bitte unsere Datenschutzerklärung. »